9. Dezember

Zertifikatskurs
"Die Alevitische Glaubenslehre und der interreligiöse Dialog"

Heute wollen wir euch aus dem Weiterbildungsangebot der AWW den Zertifikatskurs "Die Alevitische Glaubenslehre und der interreligiöse Dialog" vorstellen. Dieser richtet sich an alle Personen, die eine fachliche Grundausbildung zur alevitischen Glaubenslehre anstreben möchten und Einblicke in die interreligiöse Zusammenarbeit in Deutschland erhalten wollen.

Der Kurs bietet ein breites Themenspektrum von der alevitischen Geschichte, über Glaubensgrundlagen bis zum interreligiösen Dialog.

Inhalte des Zertifikatskurses:

  • Alevitische Glaubenslehre und Glaubenspraxis
  • Das Alevitentum und andere Religionen
  • Alevitische Terminologie und alevitische Grundquellen
  • Alevitische Geschichte Interreligiöser Dialog in Deutschland
  • Alevitische Religionspädagogik

Durch fundierte wissenschaftliche, methodische und kommunikative Kompetenzen sind die Teilnehmenden nach Abschluss des Kurses für besseres Verständnis der alevitischen Glaubensinhalte und erfolgreichen Umgang mit religiöser Vielfalt in Deutschland qualifiziert. Sie erhalten nach Bestehen der Studiums- und Prüfungsleistung den Abschluss Diploma of Advanced Studies (DAS, 30 ECTS).

Die AWW bietet diesen Kurs in Kooperation mit Alevitischen Gemeinde Deutschland K.d.ö.R/Almanya Alevi Birlikleri Federasyonu (AABF) an.
Unten findet ihr einen Beitrag von der AABF, einen Auszug aus dem Gedicht von Şiri („Geschichte und Lehre des anatolischen Alevismus-Bektaşismus“ von Anton Josef Dierl).

Bevor die Welt ins Dasein trat,
im verborgenen Geheimnis der Nichtexistenz,
war ich allein mit Hak
in seiner Einzigkeit.
Er schuf die Welt,
denn damals formte ich das Bild ihm;
ich war der Entwerfer.

Ich wurde eingehüllt in Gewänder,
gemacht aus den Elementen.
Ich machte meine Erscheinung
aus Feuer, Luft und Erde und Wasser.
Ich kam in die Welt
mit dem besten der Menschen.
Ich hatte sogar das gleiche Alter wie Adam.
[…]
Den gesegneten Stab gab ich Moses.
Ich wurde der Heilige Geist
und kam zu Maria.
Ich wurde Führer für alle Heiligen.
Für Gabriel, den Getreuen,
war ich der rechthandige Gefährte.